Chronik des Orchesters   



  

  

  

  

  

  

  

  


Chronik des "Kammerorchester Bothfeld"

2005 Auf Initiative von Ursula Waldmann treffen sich am 11. April fünf Instrumentalis*innen aus dem Umkreis der Waldorfschule Bothfeld zur 1. Probe mit Dirigentin Sabine Lauer. Das Orchester erhält im Herbst seinen Namen.

2006 Am 11. März spielen wir unser 1. Konzert in der Waldorfschule in Sorsum. Eine Woche später wird das Programm in der Schule in Bothfeld wiederholt.

2007 Konzerte im März mit Solisten "aus aller Welt": Die Organistin Eun-Bae Jeon reist aus Seoul an, Flötist Alexandre Nassan aus Paris. Das Orchester ist auf 20 Mitspieler angewachsen. Mitwirkung beim Gedenkkonzert für Werner Heutling im Dezember (Aufführung der "Kunst der Fuge").

2008 Mit dem ARD-Preisträger Denys Prochshayev zu konzertieren stellt besondere Anforderungen, die das Orchester mit Bravour meistert. Kleines Geburtstagsständchen im Dezember für Peter Lampasiak, genannt "Lampi".

2009 Unsere Konzerte finden diesmal im Mai statt, die Aufführung eines Orgelkonzertes mit dem blinden Solisten Michael Kuhlmann wird zum besonderen Erlebnis.

2010 In der kleinen und sehr feinen Barockkirche in Gleidingen haben kaum mehr alle Mitspieler Platz. Dieses und auch das schon traditionsreiche Konzert in der St. Nicolaikirche Bothfeld sind wieder Höhepunkt des Jahres. Wir spielen u.a. Brittens "Simple Symphony", sowie Rollas "Divertimento" mit unserem Violasolisten Valentin Holub, Altschüler der Bothfelder Waldorfschule.

2011 Im englischen Programm bildet die Serenade op. 31 von Britten den Höhepunkt. In der Bothfelder Waldorfschule gibt es vorher einen 1-stündigen Einführungsvortrag mit Klangbeispielen. Im Oktober gestalten wir ein 1.gemeinsames Konzert mit der Kantorei St. Nicolai Bothfeld zum 100-jährigen Jubiläum des Kirchenschiffes der Bothfelder Kirche.

2012 Wir beschäftigen uns intensiv mit Mendelssohns Streichersinfonie Nr. 8, besonders mit den Doppel- und Tripelfugen im letzten Satz. Wegen Mozart's Klavierkonzert KV 449 mit Martin Schumann als Solist sind die Konzertorte das Eilenriedestift, sowie die Freie Martinsschule Laatzen. Im Sommer treten wir im Rahmen der Fête-de-la-musique auf und erhalten als Dankeschön ein kleines Video, aufgenommen in einer Straßenbahn!

2013 Unvergesslich bleibt die Aufführung von Beethovens 1. Sinfonie gemeinsam mit den Bläsern des Heeresmusikkorps Hannover! Weiterer Höhepunkt ist die "Elegie" für Violine & Orchester von Georg Hendrik Witte mit der Frau des Enkels des Komponisten an der Solovioline. Am 1. November probt die "Sinfonietta Bothfeld" zum ersten Mal.

2014 Die Serenade von Dag Wirén und das Klarinettenkonzert von Herbert Baumann sind die Exoten in diesem Programm, den Abschluß bildet die bekannte "Holberg-Suite" von Edvard Grieg. In diesem Jahr spielt das KOB zum 1.Mal im Konzert zum Weihnachtsmarkt um die Bothfelder Kirche und ein Konzert mit der Kantorei der Lister Matthäuskirche unter der Leitung von Thomas Dust.

2015 Das KOB feiert sein 10-jähriges Bestehen mit Poulencs Orgelkonzert (Solistin Eun-Bae Jeon reist extra aus Seoul an!) und dem Adagietto von Mahler. Im Orchester spielen Ehemalige und Freunde mit, Konzertorte sind die Marktkirche in Goslar und die Lister Matthäuskirche. Die Grafikerin Katharina Martini schenkt uns das jetzige Orchesterlogo. Im September treten wir zum 900-Jahre-Linden Stadtfest in der Bethlehemkirche auf und spielen das Gitarrenkonzert von Carulli.

2016 Unsere beiden Solistinnen im "Stabat mater" von Pergolesi singen wunderschön! Im 2.Teil des Konzertes in S.Nicolai Bothfeld und S.Martin in Linden erklingt das mitreißende "Palladio" von Karl Jenkins.

2017 Wir freuen uns wieder über ein Konzert mit Bläsern des Heeresmusikkorps Hannover! Mozarts Klavierkonzert Nr.19 (auch Solist Simon Sunghoon Hwang kommt aus Südkorea angereist!) sowie Schuberts 5.Sinfonie stehen auf dem Programm. Neue Konzertorte sind die FeG in Bothfeld und Schloss Landestrost in Neustadt. Im Oktober erfolgt unser 1. Auftritt mit Mayers Bigband aus Hildesheim, weitere Zusammenarbeit folgt.

2018 Im Januar erhalten wir den 1.INNOKRE-Preis (2017) der Bothfelder Kaufleute für unsere Idee Konzerte bei und für Menschen mit und ohne Behinderung zu spielen! Für unsere Konzerte im Februar mit Bachs Cembalokonzert d-moll und Hertels Fagottkonzert haben wir eisige Tage erwischt. Unter Mithilfe vieler fleißiger Hände gelingt es uns dennoch das wertvolle Cembalo in die Kirchen zu tragen! Auf dem Weihnachtsmarkt der Schule spielt Sabines Schüler Daniel Christian Dorn (10 Jahre alt) das Vivaldi Cellokonzert RV403.

2019 Unsere Hauptkonzerte spielen wir in der Lister Mattäuskirche und zum erstmals in Sankt Philippus, Isernhagen Süd. Dort steht jeweils ein Flügel für das wunderbare Konzert für Violine, Klavier und Streicher op.21 von Chausson mit Birte Päplow und Nicolai Krügel an den Soloinstrumenten. Beglückendes Erlebnis sind das INNOKRE-Konzert auf dem Adolphshof und das Eröffnungskonzert der Sarstedter Musiktage mit den Solisten Matthias Bischoff und Florian Bartl und den Bläsern des Heeresmusikkorps.

2020 Die Coronapandemie zwingt uns zu einer Pause. Das Jubiläumskonzert des 15-jährigen Bestehens des KOB verschieben wir. Einziger Auftritt ist unser INNOKRE-Konzert auf dem Adolphshof.

2021 Dank des unermüdlichen Einsatzes unserer Dirigentin gelingt es trotz der Coronabeschränkungen ein neues Programm zu erarbeiten, sodass wir im Herbst mit der Gitarristin Negin Habibi Werke von Arnold und Fauré, sowie die reizvolle English Suite von Hubert Parry zur Aufführung bringen.

 

Stand 14. 10. 2022